Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Informationen / Links zu

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

"Breil / Brigels
Ursprünglich umfasste die Pfarrei das Gebiet der heutigen politischen Gemein den Brigels und Schlans. Die erste Kirche auf diesem Gebiet, die ihrer Gründung nach ins frühe Mittelalter zurückreicht, wird erstmals erwähnt am 11. Januar 1185 in einer Urkunde von Papst Lucius III. Darin wird die Pfarrkirche von Brigels zusammen mit der Kapelle St.Eusebius und der Kapelle von Schlans dem Klster Disentis zum Besitz übergeben. Erst ab 1737 verzichtete das Kloster Disentis auf seine Rechte in Brigels.
1518 löste sich Schlans kirchlich von Brigels.
1650 wurde Danis-Tavanasa zur selbstständigen Pfarrei erklärt.
1664 fand diese Loslösung und Erichtung einer eigenen Pfarrei auch für Dardin statt.
So gibt es seit dem 17. Jahrhundert drei selbstständige Pfarreien mit je einem eigenen Seelsorger auf dem Gebiet der pol. Gemeinde Brigels. Seit 2003 werden alle drei Pfarreien wieder von einem einzigen Seelsorger betreut und wachsen allmählich wieder immer mehr zu einer einzigen Pfarrei zusammen."
Quelle: Website der Kirchgemeinden Brigels, Waltensburg, Andiast


Sehenswürdigkeiten Breil/Brigels
Die Wallfahrtskirche Kapelle St. Eusebius (rät. Sogn Sievi)
mit dem romanischen Turm steht auf dem gleichnamigen keltisch/römischen Burghügel nördlich von Brigels.
Die frühmittelalterliche Pfarrkirche S. Maria (Maria Himmelfahrt) wurde 1185 urkundlich im Besitz des Klosters Disentis erwähnt. 1491 wurde sie Disentis inkorporiert. Bis ins 17. Jahrhundert war sie Mutterkirche für Dardin, Danis und Schlans. Das grosse Christophorusbild an der Aussenwand stammt aus dem 14. Jahrhundert.
Die Mauerreste der Ruine Marmarola, ein Meierturm der Abtei Disentis und früher Wohnsitz der De Latour (dt. Vom Turm), stehen auf einem kleinen Hügel hinter dem Haus Sport Beat. Der Turm brannte 1496 nieder.
Die romanische Kapelle St. Martin (rät. Sogn Martin) war eine fürstliche Stiftung und muss im frühen Mittelalter entstanden sein. Der in der originalen Bemalung leuchtende spätgotische Flügelaltar stammt aus dem Jahre 1508.
Die Kapelle St. Jakob (rät. Sogn Giacun): Kapelle und Holzdecke wurden 1514 erbaut. Die Aussenmalereien aus dem Jahre 1515 stammen von den oberitalienischen Brüdern Soregno.
Quelle: Wikipedia

Die Kapelle ist geschlossen. Schlüssel erhältlich im Touristen-Büro

Bislang keine Informationen auf www.kirchbau.de

Detaillierte Informationen in

HANS BATZ, Die Kirchen und Kapellen des Kantons Graubünden:
Band 8, Seite 96 - 107 (Pfarrkirche & Kapellen)

sowie
ERWIN POESCHEL, Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden:
Band IV · Birkhäuser Verlag Basel 1942
Scan zum Download (pdf) der entsprechenden Seiten 342 - 372 (Pfarrkirche & Kapellen) [8.135 KB]
mit freundlicher Genehmigung des heutigen Rechteinhabers
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern

Die Fotografen der Abbildungen in Band IV [266 KB]

Hinweis:
Die Beschreibung von Poeschel umfasst die Pfarrkirche und die drei Kapellen in einer Datei (30 Seiten).

Die Kapelle wurde (lt. Batz) zuletzt 1973/76 renoviert und sieht im Inneren ganz anders aus, als wie bei Poeschel beschrieben und abgebildet.

Alle Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Fresken an der St. Georg-Kapelle

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Christophorus (14. Jh.)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Flügelaltar von Hans Jakob Greutter, 1633

Hans Jakob Greutter: Flügelaltar von 1633

Beschreibung Poeschel (S. 360):
Bemalter Flügelaltar von 1633. Er wurde bei der Renovierung des Hochaltars wieder zusammengesetzt und an der Südwand (*) aufgehängt. Das Mittelstück zeigt die Muttergottes zwischen St. Eusebius und Georg, auf den Innenseiten der Flügel ist die Legende des Titelheiligen dargestellt. (siehe Diashow mit Einzelerläuterungen darunter)
(*) Der Altar steht nun an der Ostwand des Turmes.

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Linker Flügel Bildbeschreibungen in der Diashow

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Rechter Flügel Bildbeschreibungen in der Diashow

Legende des Hl. Eusebius

Hans Jakob Greutter: Flügelaltar von 1633

Links im oberen Feld: Eusebius (als Kind) wird bei der vom Papst vorgenommenen Taufe von einem Engel getragen; daneben: die Engel dienen dem Heiligen bei seiner Priesterweihe.
Links im unteren Feld: Engel ministrieren bei seinem ersten Messopfer; Papst Julius I. weiht ihn zum Bischof von Vercelli; in zwei Hintergrundsbildern Gefangennahme und Befreiung durch einen Engel.

Rechts im oberen Feld: Eusebius vertritt die rechte Lehre vor dem Kaiser Constantius; die Hintergrundbilder schildern die Verbrennung des von 30 Bischöfen unterschriebenen arianischen Bekenntnisses und die Geisselung des Heiligen; rechts im Vordergrund sieht man, wie Eusebius auf Geheiss des Kaisers die Palasttreppe hinaufgeschleift wird.
Rechts im unteren Feld: die Einkerkung in Scythopolis, Steinigung unter dem arianischen Kaiser Valens und Bestattung in Vercelli. Ikonographisch ist dieser Zyklus bemerkenswert als ziemlich getreue Illustrierung der Erzählung in der „Legenda aurea".

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Altarbild: Muttergottes mit Jesuskind flankiert von Hl. Eusebius und Hl. Georg

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Altarblatt & -krone

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Die 12 Apostel und das Glaubensbekenntnis (Ende 18. Jh.)

Die 12 Apostel - Einzelbilder

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Hl. Katharina

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Hl. Barbara

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Altarschrein (Ivo Strigel, 1486) Ostwand

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Fresken Ostwand rechts des Altars

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Fresken Südwand

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Epiphanienbild (Südwand)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

© Iso Tuor 2011

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

© Iso Tuor 2011

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Sogn Sievi (Eusebius)

Breil/Brigels - Impressum

Kapelle Sogn Sievi (Eusebius) fotografiert am 19.06.2012
+ 4 Fotos © von Iso Tuor 09.10.2011
© 2013 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf Kirchen-Online veröffentlicht am 03.08.2012 / 31.01.2013

Rücksprung

zur Übersicht "Kirchen und Kapellen in Graubünden und Umgebung"
































00006169