Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Informationen / Links zu

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

"Untertürkheim hat drei evangelische Kirchen: die Stadtkirche, die Wallmerkirche und die Gartenstadtkirche.
Schon wegen ihrer Wandmalereien aus dem 17. Jahrhundert und der "Untertürkheimer Bergpredigt" (der Untertürkheimer Maler Carl Schmauck hat Bürger des Orts in eine biblische Szene eingezeichnet) ist die evangelische Stadtkirche St. Germanus aus dem 11. Jhdt einen Besuch wert.
Die Josephswand von HAP Grieshaber hat sie zu einer "Wallfahrtskirche" für Kunstinteressierte gemacht. Bei einigen Flaschen Wein sollen sich 1969 der Kirchengemeinderat und der große Holzschneider von der Reutlinger Achalm auf ein monumentales Werk verständigt haben: Die alttestamentliche Josephsgeschichte, in 36 Linolplatten geschnitten und auf Japanpapier gedruckt, sollte die neu einzuziehende Chorwand (sieben mal neun Meter) schmücken. Grieshaber bezeichnete das opus als "der Welt größter Paravent". Vorsicht: die Bildergeschichte beginnt "nach hebräischer Art" oben rechts und endet unten links. "
Quelle: Website der Evangelischen Kirche in Stuttgart

Ausführliche Beschreibung auf der Website www.wirtemberg.de => (5) Evangelische Stadtkirche St. Germanus von 1478

Die wichtigste Quelle zur Kirche, ihrer wechselvollen Geschichte hat Pfarrer i. R. Gustav Zmaila verfasst:
Gustav Zmaila: Die evangelische Stadtkirche St. Germanus Stuttgart-Untertürkheim,
Ein Kirchen- und Kunstführer
herausgegeben von der Evang. Stadt- und Wallmerkirchengemeinde im Eigenverlag; 2003
11,50 Euro

Vor allem aus diesem wunderbar gestalteten und höchst informativen Buch kommen die Bildnachweise hier.

Die Kirche ist zwar täglich geöffnet, jedoch leider nur noch der Eingangsbereich. Schiff und Altarraum mit der Josefswand sind normalerweise nicht mehr zugänglich; man setze sich mit dem Pfarramt / der Mesnerin in Verbindung - oder besuche die Kirche sonntags zum Gottesdienst...

Informationen auf www.kirchbau.de

Da nicht zweifelsfrei festgestellt werden kann, welcher Germanus als Kirchenpatron gemeint ist, hier kein weiterführender Link.

Die ausführliche Beschäftigung mit der Stadtkirche und ihren Kunstschätzen hinterläßt bei mir persönlich sehr zwiespältige Gefühle. Auf der einen Seite - von außen - ein schöner, wohlproportionierter, zum Besuch einladender Bau. Im Innern beeindrucken die Kunstschätze, die Wandmalereien aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts (diese doppelte Bilderreihe Tugenden & Vaterunser / Apostel & Glaubensbekenntnis) und gleichermaßen die in jüngster Zeit entstandene 36teilige Bilderwand von HAP Grieshaber mit der Josefslegende, den Altarraum (vermeintlichen Chor) gleichsam einer Ikonostase abschließend, wie uns dies in orthodoxen Kirchen begegnet. Dazu die sehr schönen Kunstwerke von Ulrich Henn (Portal, Taufsteinaufsatz, Altarkreuz).
Betritt man die Kirche durch das Hauptportal wird der Blick geradezu magisch zur Josefswand gezogen und man ist zum Betrachten und Verweilen eingeladen.
Schaut man dann vor allem vom Altar zurück ins Schiff und wandert merfach durch dieses, auch auf die Empore, so stellt sich bei mir Unbehagen ein, denn die Raumproportionen sind durch die Abtrennung des Chores, Umfunktionieren zum Gemeindesaal, außer Kraft gesetzt und nicht mehr stimmig. Verstärkt wird das Unbehagen dann durch die neue in Beton hergestellte Empore, die zudem ein Bild der Apostelreihe zudeckt, das für die Brüstung und den Ambo verwendete Material wirkt billig, die Bestuhlung erinnert eher an einen Tagungsraum der Volkshochschule, der frühere Kanzelaufsatz - Der gute Hirte - steht auf (verlorenem) Postament an der Nordseite hinten - funktionslos. Die Beleuchtungskörper: grauenhaft.
So kann man viel entdecken und sich durch die Kunstwerke reich beschenken und beglücken lassen, muss andererseits Verluste in Kauf nehmen. Dass wir hier auf Stuttgarter Gemarkung eine der besonders bedeutenden Kirchen haben steht außer Frage. Gleichzeitig ist sie Spiegelbild des Umgangs der verschiedenen Generationen mit Überlieferung...

Alle Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Grabmal an der Südwand (stark verwittert)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Grabmal an der Südwand (stark verwittert)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Ulrich Henn (* 1925): Hauptportal

Portal - Einzeldarstellungen

i1


Innen · Gesamtübersicht · Orgel · Übersicht Apostelbilder
 
Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Informationen zur Orgel

1972 wurde die jetzige Orgel von der Firma Vleugels in Hardheim (Odenwald) erbaut. Die Kirchengemeinde Stuttgart-Hohenheim konnte ihren Vertrag mit der Orgelbaufirma Vleugels nicht einhalten, die Stadtkirchengemeinde griff zu und bekam so eine Orgel mit fast 3000 Pfeifen, 3 Manualen und einem Pedal; 1993 kam eine Setzeranlage dazu. Wenn der Kirchenhistoriker Christoph Kolb recht recheriert hat, dann steht die jetzige Stadtkirchenorgel an einem Ort, an dem die älteste, bezeugte schwäbische Dorfkirchenorgel stand.

Orgel-Disposition

Hauptwerk II: Schwellwerk III: Rückpositiv I: Pedal:
1. Pommer 16'
2. Prinzipal 8'
3. Gemshorn 8'
4. Oktave 4'
5. Nachthorn 4'
6. Scharfquinte 2 2/3'
7. Superoktave 2'
8. Kornett 5-fach
9. Mixtur 4-fach 1 1/3'
10. Trompete 8'
11. Flöte 8'
12. Salizional 8'
13. Prinzipal 4'
14. Rohrflöte 4'
15. Quinte 2 2/3
16. Doublette 2'
17. Waldflöte 2'
18. Terz 1 3/5'
19. Quinte 1 1/3'
20. Sifflöte 1'
21. Scharff 4fach 1'
22. Dulcian 16'
23. Oboe 8'
24. Schalmei 4'
25. Gedeckt 8'
26. Quintade 8'
27. Offenflöte 4'
28. Sesquialter 2 2/3 + 1 3/5'
29. Singend Prinzipal 2'
30. Larigot 1 1/3'
31. Sifflöte V
32. Krummhom 8'
33. Prinzipalbass 16'
34. Subbass 16'
35. Oktavbass 8’
36. Spitzflöte 8’
37. Dulzflöte 4'
38. Bauernpfeife 2'
39. Choralbass 4'
40. Hintersatz 4-fach 2 2/3'
41. Fagott 16'
42. Trompete 8'
43. Klarine 4’

mechanische Spieltraktur,
Schleifladen
elektrische Registertraktur
Tremulant in I und III
Schweller III
Manualkoppeln I/II, III/II, III/I
Pedalkoppeln l/P, II/P, III/P
Setzeranlage
Zungenabsteller

Disposition: KMD Walther Lutz und KMD Prof. Herbert Liedecke, Stuttgart
Intonation: Roland Schuh, Bretzingen im Odenwald

Apostelbilder - Übersicht

Sechs Bilder sind an der Südwand - die Reihe beginnt mit Petrus / Andreas / Jakobus d. Ä. (über dem Crucifix) und geht dann nach hinten (Johannes / Thomas / Jakobus d. J.) zur neuen Orgelempore. Die Orgel verdeckt ein Bild (Philippus) leider nahezu vollständig. Auf der gegenüberliegenden Nordwand der Empore zunächst das Traumbild mit der Himmelsleiter, daneben Bartholomäus, dann weiter auf der Nordwand (Matthäus / Simon / Judas Thaddaeus), rechts des Fensters Matthias. Abschluß im Altarraum bilden die beiden Evangelisten (nicht Apostel) Markus und Lukas.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Petrus / Andreas / Jakobus d. Ä.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Johannes / Thomas / Jakobus d. J.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Traumbild Himmelsleiter, Bartholomäus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Matthäus / Simon / Judas Thaddaeus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Matthias / Markus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Markus & Lukas (Untere Reihe Abschluß der Tugenden / Vaterunser)

i2


Apostelbilder · Credo
 
Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Seitenanfang ··· >3 Tugenden - Vater unser

Die obere Reihe der Wandbilder aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts umfasst 13 Malereien: Die zwölf Apostel und den Traum Jakobs von der Himmelsleiter bei Bethel (siehe 1. Mose 28, 10ff).

Sechs Bilder sind an der Südwand - die Reihe beginnt mit Petrus / Andreas / Jakobus d. Ä. (über dem Crucifix) und geht nach dem Fenster weiter (Johannes / Thomas / Jakobus d. J.) zur neuen Orgelempore. Die Orgel verdeckt ein Bild (Philippus) leider nahezu vollständig. Auf der gegenüberliegenden Nordwand der Empore zunächst das Traumbild mit der Himmelsleiter, daneben Bartholomäus, dann weiter auf der Nordwand zwischen den Fenstern Matthäus / Simon / Judas Thaddaeus, rechts des Fensters Matthias. Abschluß im Altarraum bilden die beiden Evangelisten (nicht Apostel) Markus und Lukas.

Lt. Gerhard Zmaila befinden sich in insgesamt 14 altwürttembergisch-evangelischen Kirchen diese Zusammenstellung von Aposteln und Glauensbekenntnis. Mir selbst ist eine in der Stadtkirche Bad Wimpfen bekannt.

Mehr zu den 12 Aposteln und auch Hinweis auf eine Kapelle in Graubünden (Brigels) mit der Kombination Glaubensbekenntnis finden Sie über diesen Link.

Nachfolgend die Bilder in zwei Versionen zum Anschauen: als "Leuchttisch" zum Durchklicken, als Einzelbilder mit der Möglichkeit, jedes Bild 2 x zu vergrößern (Klick ins Bild)


Die 12 Apostel & 2 Evangelisten

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Petrus Credo in Deum Patrem omnipotenten creatorem coeli et terra

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Andreas Et in Jesum Christum filium eius unicum Dominum nostrum

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Jakobus der Ältere (major) Qui conceptus est de spiritu sancto, natus ex Maria virgine

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Johannes Passus sub Pontio Pilato, crucifixus, mortuus et sepultus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Thomas Descendit ad inferos, tertia die resurrexit a mortuis

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Jakobus der Jüngere (minor) Ascendit ad coelos sedet ad dexterem Dei Patris omnipotentis

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Philippus (Bild durch Orgel nahezu verdeckt. An Orgelwand Kopie des ganzen Bildes - s.u.:)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Philippus Inde venturus est judicare vivos et mortuos

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Jakobs Traum von der Himmelsleiter 1. Mose 28, 12ff: Und ihm träumte, und siehe, eine Leiter stand auf Erden, die rührte mit der Spitze an den Himmel, und siehe, die Engel Gottes stiegen daran auf und nieder. (13) Und der HERR stand oben darauf und sprach: Ich bin der HERR, der Gott deines Vaters Abraham, und Isaaks Gott; das Land, darauf du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben. ...

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Jakobs Traum von der Himmelsleiter (Detail oberes Drittel)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Jakobs Traum von der Himmelsleiter (Detail mittleres Drittel)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Jakobs Traum von der Himmelsleiter (Detail unteres Drittel)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Bartholomäus Credo in Spiritum sanctum

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Matthäus Sanctam ecclesiam catholicam sanctuorum communionem

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Simon Remissionem peccatorum

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Judas Thaddaeus Carnis resurrectionem

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Matthias Et vitam aeternam. Amen

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Markus Evangelist

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Lukas Evangelist

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Bauinschrift Südinnenseite des Turms

i3


Die 7 Tugenden · Vater unser 
Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Seitenanfang ··· >4 Ausstattung innen

Die Tugenden und das Vaterunser

Den sieben Tagen in der Woche entsprechen die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe sowie die vier alten Kardinaltugenden (wörtlich Türangeln bzw. Haupttugenden) Tapferkeit, Mäßigkeit, Gerechtigkeit und Klugheit. Die Kombination von Tugenden mit den Bitten des Vaterunser ist in Württemberg sehr selten. Der Untertürkheimer Pfarrer Ludwig Hetzer (1650 - 70 Pfarrer an St. Germanus) hat diese Beziehung gedanklich mit theologischem Sachverstand hergestellt und von dem unbekannten Maler mit den Initialen A.E. (ein Stiefsohn Hetzers ?) in Kunst fassen lassen.

[Alle Erläuterungen ungekürzt aus Smaila entnommen]


Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Beginn der Reihe

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

EINGANGSBILD (1) Gottvater über den Wolken als Kaiser dargestellt mit Krönungsmantel, unter dem die Hände segnend ausgebreitet sind. Auf einem Bügel trägt er Weltkugel und Kreuz.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

EINGANGSBILD (2) Er wird von fünf alten knienden Männern angerufen: PATER NOSTER QUI ES IN COELIS = Vater unser, der du bist in den Himmeln - BERHARD HUOPPEN-BAUER DES RHATS.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

FIDES Glaube - Kreuz und Kelch (= Heilszeichen), blaues Gewand, Blick geradeaus - SANCTIFICETUR NOMEN TUUM = Dein Name werde geheiligt - GEORGIUS GÖTZ DES RHATS. Bitte um Glauben, denn als Glaubende heiligt man Gott, wird er geehrt.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

SPES Hoffnung - Anker (sichert den Platz eines Schiffes im Hafen, hält es aber auch auf hoher See bei Stürmen fest, vgl. Hebr. 6,12ff), grünes Gewand, sprießende Pflanzen zu Füßen (das Grün des Frühlings inspiriert und weckt Hoffnung), Blick nach oben - ADVENIAT REGNUM TUUM = Dein Reich komme - MATTHAEUS SONNTAG, DES RHATS. Bitte um Hoffnung, die unbeirrbar hofft, jedoch auch glaubt und liebt.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

CHARITAS Liebe - als Frau und Mutter mit zwei Kindern dargestellt, eins auf dem Arm, eins ein Sträußchen bringend - rotes Gewand, Blick nach unten auf die Kinder- FIAT VOLUNTAS tua quemadmo DUM IN COELO sic etiam in terra = Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden (der fehlende Textteil, das Kleingeschriebene, wurde ergänzt nach Brenz' Katechismus und Luthers Großem Katechismus Textfassung der dritten Bitte aufgrund des erhaltenen Wortteils dum) - JOHAN LUD ... Bitte um Liebe, die für andere da sein will, im Einklang mit dem Willen Gottes.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Übersicht Nordwand / Turm

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

TEMPERANTIA Maßhalten / Mäßigung / Mäßigkeit / Besonnenheit - Person mit (ergänztem) Kelch und Krüglein (Wasser mit Wein mischend), rötliches Gewand, eine Art Binde um den Oberkörper: Sie geht offenen Auges und besonnen durch die Welt - PANEM NOSTRUM QUOTIDIANUM DA NOBIS HODIE = Unser täglich Brot gib uns heute CUNRADUS SCHEIING... Bitte um Bescheidenheit und Dankbarkeit

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

IUSTITIA Gerechtigkeit - Richtschwert und Waage, Binde den Augen = Neutralität - Fuß auf Pandekten (Gsetzesbüehern: Hauptteil des Corpus Iuris Civilis/amtliche Sammlung römischen Rechts) - ET DIMITTE NOBIS DEBITA NOSTRA, SICUT ET NOS DIMITTI - MUS DEBITORIB. NOSTRIS = Und erlasse uns unsere Schulden, wie auch wir (sie) erlassen unsern Schuldnern - … RIA. FASELIN...ATO (vielleicht Cyprian oder Zacharias, eher wohl Andreas Faselin, der seit 1660 "collaborator" = Mitarbeiter des Schulmeisters in Untertürkheim war). Bitte um Vergebungsbereitschaft.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Taube - als Bild für den Heiligen Geist (Westseite des Turms oberhalb der "Prudentia") CATIO AD SANCT. SPIRIT.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

PRUDENTIA Klugheit - Spiegel der Selbsterkenntnis (ein Blick in den Spiegel verrät...!) - die am meisten ergänzte Figur - ET NE NOS INDU - DUCAS IN TENTATIONEM = Und führe uns nicht in Versuchung - BERNHARD STEINLINS VIDUA (= Witwe) MAGDALENA. Bitte um Klugheit der rechten Einschätzung von sich selbst und anderen.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Abschluß der Reihe oben: Evangelisten Markus & Lukas, daneben Stiftungsinschrift, unten Abschluß der "Tugenden-Reihe"

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Abschluß der "Tugenden-Reihe"

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

FORTITUDO Tapferkeit / Unerschrockenheit / Energie - Frau in Ritterrüstung (Helm, Brustharnisch, Stiefel), auf der Schulter eine zerbrochene Säule (vgl. Simson, Ri. I6,29ff) - SED LIBERA NOS A MALO = Sondern erlöse uns von dem Bösen - BARTHOLOMÄUS WARTH. Bitte um Tapferkeit, Widrigkeiten durchzustehen oder zu verhindern.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

SCHLUSSBILD Sehr zerstört - ein Welt- oder Wolkenkreis, eine Hand mit Zepter. Da das Eingangsbild Gottvater zum Inhalt hatte, ist zu vermuten, dass hier Jesus, der Christus, als Pantokrator dargestellt war - QUIA TUUM EST REGNUM ET POTENTIA ET GLORIA IN SECULA SECULORUM. AMEN = Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen. JOH. DAVID KRIEGER, PASTORIS LOCI PRIVIGNUS (= Stiefsohn des Ortspfarrers - Ludwig Hetzer). Am Kreis unten in der Mitte dieses Wandbildes die Initialen des Künstlers A. E., wie bereits erwähnt. Theologe und Maler haben sich damit sehr gut ergänzt und machen diese "barocke" Kirche zum Schauplatz des Himmels auf der Erde, sichtbar und erlebbar, mit dem Aufruf zur Verwirklichung.

i4


Innenausstattung
Taufstein - Altarkreuz - Crucifix - Gute Hirte - Untertürkheimer Bergpredigt - Antike Krüge, Gemeindesaal Wandbild
  
Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Taufstein (17. Jh.)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Taufstein

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Ulrich Henn: Taufsteinaufsatz mit 4 Medaillons - siehe unten

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Taufe Jesu durch Johannes den Täufer

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Der Sündenfall

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Jona und der Fisch

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Der Gekreuzigte mit Mutter Maria und Apostel Johannes

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Ulrich Henn: Altarkreuz "Weingärtnerkreuz" - Details s.u.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Altarkreuz oben: Kreuzigung

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Altarkreuz Mitte: Abendmahl

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Altarkreuz links: Speisung

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Altarkreuz rechts: Heilung

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Altarkreuz unten: Steinigung des Stephanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Gotisches Crucifix (Südwand)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Der gute Hirte (ehemals Altaraufsatz)

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Der gute Hirte

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Carl Schmauck (1868 - 1946): Das Gemälde ist eine Kopie eines großen Wandbildes (4,20 x 2,80 m) aus der Hand des Künstlers. Sie kam über einen Privathaushalt an unserer Kirchengemeinde und hängt seit Dezember 1987 an dieser Stelle. Das ursprüngliche Bild hing von 1932 bis 1945 hinter der Kanzel der Stadtkirche an der südlichen Turmwand. Jesus predigt - zwischen Mönchberg und Wirtemberg sitzend - den Untertürkheimer Bürgern. Sie sind fast alle identifizierbar. Die ins Bild gesetzte Stadtkirche besagt: Hier geschieht diese Verkündigung. Auch das Rathaus fehlt nicht: bis ins politische Le-ben hinein soll die Bergpredigt wirksam sein.

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Tonkrüge, Vasen etc. aus frühchristlicher Zeit Bei Ausgrabungen 1968/70 gefunden - Heute in einer Wandnische in der Sakristei aufbewahrt

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Wandbild im (neuen) Gemeindesaal

i5


HAP Grieshaber - Die Josefswand
 

Seitenanfang

Aus dem Buch von Gerhard Zmaila:

Die Stadtkirchengemeinde hatte 1968 einen besonderen Auftrag zu vergeben: Da sich der aus der Spätgotik stammende Bau als zu groß erwiesen hatte, nachdem die Zahl der Gemeindemitglieder stark zurückgegangen war, entschloss man sich den Kirchenraum zu teilen, um zugleich einen Raum für Gemeindeveranstaltungen zu gewinnen. Diese Unterteilung sollte nicht willkürlich erfolgen. Von der Baugeschichte war vorgegeben, dass der spätgotische Chor im 19. Jahrhundert abgerissen und durch einen Neubau ersetzt worden war. Im Schiff der Stadtkirche wurden 1968-70 zwei Bilderzyklen aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Da diese lange Zeit unter dem Putz lagen und vor dem Chor jäh abbrechen, lag es nahe die Zäsur an der baugeschichtlichen Nahtstelle zu setzen. Um den Kirchenraum dann doch auch im ursprünglichen Umfang nutzen zu können (etwa für Sondergottesdienste, Konzerte etc.), sollte es eine bewegliche Wand sein. (...)

Die Tafeln sind in 6 x 6 Reihen über- und nebeneinander angeordnet, d.h. sie sind von oben nach unten zu betrachten und zwar rechts oben beginnend. Damit spielt Grieshaber in der Vertikalen auf die fernöstliche Schreibweise, in der Horizontalen auf die nahöstliche (hebräisches Schriftprinzip) an - die Josefsgeschichte steht ja in den Hebräischen Schriften des Judentums. Zudem ist zu beachten, dass selbst dann, wenn man die Bilderwand in den Turm schiebt und 2 Bilderleisten stehen läßt (rechts und links), eine fortlaufende Reihe gewährleistet ist.

Alles weitere in diesem Kontext Wissenswerte, ist im Buch von Gerhard Zmaila zu finden, die Entstehungsgeschichte ausführlich auch bei:
Margarete Hannsmann, Pfauenschrei - Die Jahre mit HAP Grieshaber (S. 219 - 223)
Albrecht Knaus Verlag GmbH, München und Hamburg, 1986. ISBN 3-8135-0744-0

Die (mit blauer Farbe überzogenen) Druckstöcke der Josefs-Wand befinden sich in der Universitätbibliothek Giessen. Seit neuestem (Anfang 2015) kann man die Bibliothek virtuell auf 360°-Tour durchwandern, auch zu den Druckstöcken. Ebenfalls wird dort ein umfangreicher Text zum Gesamtkunstwerk, verfasst von Ursula Sinnreich, angeboten.

Wie vielfach erwähnt, folgt Grieshaber nicht der westeuropäischen Schreibweise von links nach rechts / von oben nach unten, sondern von oben nach unten, von rechts nach links. Das erste Bild steht also rechts oben im Eck, dann geht die Leiste nach unten, springt zurück nach oben und eins nach links etc. Bezeichnet habe ich jedes Bild mit der Position Leiste / Zeile, also 1.1 = 1. Bild in der 1. Leiste oder z.B. 4.5 = 4. Leiste von rechts / 5. Bild von oben.

Nachfolgend zunächst zwei Gesamtbilder, das zweite stark vergrößerbar, danach werden die 36 Bilder einzel in drei Versionen zum Betrachten gezeigt:
a) in einer Diashow
b) als "Leuchttisch"
c) als Einzelbilder (2 x vergrößerbar) mit den Texten aus dem 1. Buch Mose.
In allen drei Darstellungen folge ich der Bildsystematik Grieshabers, daher ist der "Leuchttisch" in anderer Anordnung, als das Gesamtbild.


Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Stgt-Untertürkheim Stadtkirche St. Germanus

Diashow (Cursor in Fußleiste: Bild-Info)

Leuchttisch (Klick in ein Bild)

HAP Grieshaber - Josefswand 1. Bildleiste

Bilder 1.1 - 1.6

HAP Grieshaber - Josefswand 1.1

1.1 Josef und seine Brüder

1. Mose 37, 1 - 4

(1) Josefs Träume
Jakob aber wohnte im Lande, in dem sein Vater ein Fremdling gewesen war, im Lande Kanaan. (2) Und dies ist die Geschichte von Jakobs Geschlecht: Josef war siebzehn Jahre alt und war ein Hirte bei den Schafen mit seinen Brüdern; er war Gehilfe bei den Söhnen Bilhas und Silpas, der Frauen seines Vaters, und brachte es vor ihren Vater, wenn etwas Schlechtes über sie geredet wurde. (3) Israel aber hatte Josef lieber als alle seine Söhne, weil er der Sohn seines Alters war, und machte ihm einen bunten Rock. (4) Als nun seine Brüder sahen, daß ihn ihr Vater lieber hatte als alle seine Brüder, wurden sie ihm feind und konnten ihm kein freundliches Wort sagen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 1.2

1.2 Garbentraum

1. Mose 37, 5 - 8

(5) Dazu hatte Josef einmal einen Traum und sagte seinen Brüdern davon; da wurden sie ihm noch mehr feind. (6) Denn er sprach zu ihnen: Höret doch, was mir geträumt hat. (7) Siehe, wir banden Garben auf dem Felde, und meine Garbe richtete sich auf und stand, aber eure Garben stellten sich ringsumher und neigten sich vor meiner Garbe. (8) Da sprachen seine Brüder zu ihm: Willst du unser König werden und über uns herrschen? Und sie wurden ihm noch mehr feind um seines Traumes und seiner Worte willen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 1.3

1.3 Sonnen-, Mond- und Sternentraum

1. Mose 37, 9

(9) Und er hatte noch einen zweiten Traum, den erzählte er seinen Brüdern und sprach: Ich habe noch einen Traum gehabt; siehe, die Sonne und der Mond und elf Sterne neigten sich vor mir.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 1.4

1.4 Gefangennahme Josefs

1. Mose 37, 10 - 25

(10) Und als er das seinem Vater und seinen Brüdern erzählte, schalt ihn sein Vater und sprach zu ihm: Was ist das für ein Traum, den du geträumt hast? Soll ich und deine Mutter und deine Brüder kommen und vor dir niederfallen? (11) Und seine Brüder wurden neidisch auf ihn. Aber sein Vater behielt diese Worte.
(12) Josef wird nach Ägypten verkauft
Als nun seine Brüder hingegangen waren, um das Vieh ihres Vaters in (a) Sichem zu weiden, (13) sprach Israel zu Josef: Hüten nicht deine Brüder das Vieh in Sichem? Komm, ich will dich zu ihnen senden. Er aber sprach: Hier bin ich. (14) Und er sprach: Geh hin und sieh, ob's gut steht um deine Brüder und um das Vieh, und sage mir dann, wie sich's verhält. Und er sandte ihn aus dem Tal von (a) Hebron, und er kam nach Sichem. (15) Da fand ihn ein Mann, wie er umherirrte auf dem Felde; der fragte ihn und sprach: (16) Wen suchst du? Er antwortete: Ich suche meine Brüder; sage mir doch, wo sie hüten. (17) Der Mann sprach: Sie sind von dannen gezogen; denn ich hörte, daß sie sagten: Laßt uns nach Dotan gehen. Da zog Josef seinen Brüdern nach und fand sie in Dotan. (18) Als sie ihn nun sahen von ferne, ehe er nahe zu ihnen kam, machten sie einen Anschlag, daß sie ihn töteten, (19) und sprachen untereinander: Seht, der Träumer kommt daher! (20) So kommt nun und laßt uns ihn töten und in eine Grube werfen und sagen, ein böses Tier habe ihn gefressen; so wird man sehen, was seine Träume sind. (21) Als das Ruben hörte, wollte er ihn aus ihren Händen erretten und sprach: Laßt uns ihn nicht töten! (22) Und weiter sprach Ruben zu ihnen: Vergießt nicht Blut, sondern werft ihn in die Grube hier in der Wüste und legt die Hand nicht an ihn! Er wollte ihn aber aus ihrer Hand erretten und ihn seinem Vater wiederbringen. (23) Als nun Josef zu seinen Brüdern kam, zogen sie ihm seinen Rock aus, (a) den bunten Rock, den er anhatte, (24) und nahmen ihn und warfen ihn in die Grube; aber die Grube war leer und kein Wasser darin. (25) Und sie setzten sich nieder, um zu essen. Indessen hoben sie ihre Augen auf und sahen eine Karawane von Ismaelitern kommen von Gilead mit ihren Kamelen; die trugen kostbares Harz, Balsam und Myrrhe und zogen hinab nach Ägypten.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 1.5

1.5 Verkauf an die Midaniter

1. Mose 37, 26 - 28

(26) Da sprach Juda zu seinen Brüdern: Was hilft's uns, daß wir unsern Bruder töten und sein Blut verbergen? (27) Kommt, laßt uns ihn den Ismaelitern verkaufen, damit sich unsere Hände nicht an ihm vergreifen; denn er ist unser Bruder, unser Fleisch und Blut. Und sie gehorchten ihm. (28) Als aber die midianitischen Kaufleute vorüberkamen, zogen sie ihn heraus aus der Grube und verkauften ihn um zwanzig Silberstücke den Ismaelitern; die brachten ihn nach Ägypten.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 1.6

1.6 Jakob und der Leibrock

1. Mose 37, 31 - 35

(31) Da nahmen sie Josefs Rock und schlachteten einen Ziegenbock und tauchten den Rock ins Blut (32) und schickten den bunten Rock hin und ließen ihn ihrem Vater bringen und sagen: Diesen haben wir gefunden; sieh, ob's deines Sohnes Rock sei oder nicht. (33) Er erkannte ihn aber und sprach: Es ist meines Sohnes Rock; ein böses Tier hat ihn gefressen, ein reißendes Tier hat Josef zerrissen! (34) Und Jakob zerriß seine Kleider und legte ein härenes Tuch um seine Lenden und trug Leid um seinen Sohn lange Zeit. (35) Und alle seine Söhne und Töchter kamen zu ihm, ihn zu trösten; aber er wollte sich nicht trösten lassen und sprach: Ich werde mit Leid hinunterfahren zu den Toten, zu meinem Sohn. Und sein Vater beweinte ihn.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 2. Bildleiste

Bilder 2.1 - 2.6

HAP Grieshaber - Josefswand 2.1

2.1 Sklave als Majordomus

1. Mose 37, 36 / 39, 1 - 6a

(36) Aber die Midianiter verkauften ihn in Ägypten an Potifar, des Pharao Kämmerer und Obersten der Leibwache.

1. Mose 39
(1) Josef in Potifars Haus
Josef wurde hinab nach Ägypten geführt, und Potifar, ein ägyptischer Mann, des Pharao Kämmerer und Oberster der Leibwache, kaufte ihn von den Ismaelitern, die ihn hinabgebracht hatten. (2) Und der HERR war mit Josef, so daß er ein Mann wurde, dem alles glückte. Und er war in seines Herrn, des Ägypters, Hause. (3) Und sein Herr sah, daß der HERR mit ihm war; denn alles, was er tat, das ließ der HERR in seiner Hand glücken, (4) so daß er Gnade fand vor seinem Herrn und sein Diener wurde. Der setzte ihn über sein Haus; und alles, was er hatte, tat er unter seine Hände. (5) Und von der Zeit an, da er ihn über sein Haus und alle seine Güter gesetzt hatte, segnete der HERR des Ägypters Haus um Josefs willen, und es war lauter Segen des HERRN in allem, was er hatte, zu Hause und auf dem Felde. (6) Darum ließ er alles unter Josefs Händen, was er hatte, und kümmerte sich, da er ihn hatte, um nichts außer um das, was er aß und trank.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 2.2

2.2 Josef und Frau Potiphar

1. Mose 39, 6b - 12

(6) Und Josef war schön an Gestalt und hübsch von Angesicht. (7) Und es begab sich danach, daß seines Herrn Frau ihre Augen auf Josef warf und sprach: Lege dich zu mir! (8) Er weigerte sich aber und sprach zu ihr: Siehe, mein Herr kümmert sich, da er mich hat, um nichts, was im Hause ist, und alles, was er hat, das hat er unter meine Hände getan; (9) er ist in diesem Hause nicht größer als ich, und er hat mir nichts vorenthalten außer dir, weil du seine Frau bist. Wie sollte ich denn nun ein solch großes Übel tun und gegen Gott sündigen? (10) Und sie bedrängte Josef mit solchen Worten täglich. Aber er gehorchte ihr nicht, daß er sich zu ihr legte und bei ihr wäre. (11) Es begab sich eines Tages, daß Josef in das Haus ging, seine Arbeit zu tun, und kein Mensch vom Gesinde des Hauses war dabei. (12) Und sie erwischte ihn bei seinem Kleid und sprach: Lege dich zu mir! Aber er ließ das Kleid in ihrer Hand und floh und lief zum Hause hinaus.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 2.3

2.3 Josef, Königsgefangener

1. Mose 39, 13 - 20

(13) Als sie nun sah, daß er sein Kleid in ihrer Hand ließ und hinaus entfloh, (14) rief sie das Gesinde ihres Hauses und sprach zu ihnen: Seht, er hat uns den hebräischen Mann hergebracht, daß der seinen Mutwillen mit uns treibe. Er kam zu mir herein und wollte sich zu mir legen; aber ich rief mit lauter Stimme. (15) Und als er hörte, daß ich ein Geschrei machte und rief, da ließ er sein Kleid bei mir und floh und lief hinaus. (16) Und sie legte sein Kleid neben sich, bis sein Herr heimkam, (17) und sagte zu ihm ebendieselben Worte und sprach: Der hebräische Knecht, den du uns hergebracht hast, kam zu mir herein und wollte seinen Mutwillen mit mir treiben. (18) Als ich aber ein Geschrei machte und rief, da ließ er sein Kleid bei mir und floh hinaus.

(19) Josef im Gefängnis
Als sein Herr die Worte seiner Frau hörte, die sie ihm sagte und sprach: So hat dein Knecht an mir getan, wurde er sehr zornig. (20) Da nahm ihn sein Herr und legte ihn ins Gefängnis, in dem des Königs Gefangene waren. Und er lag allda im Gefängnis.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 2.4

2.4 Traum des Mundschenken

1. Mose 39, 21 - 40, 15

(21) Aber der HERR war mit ihm und neigte die Herzen zu ihm und ließ ihn Gnade finden vor dem Amtmann über das Gefängnis, (22) so daß er ihm alle Gefangenen im Gefängnis unter seine Hand gab und alles, was dort geschah, durch ihn geschehen mußte. (23) Der Amtmann über das Gefängnis kümmerte sich um nichts; denn der HERR war mit Josef, und was er tat, dazu gab der HERR Glück.

1. Mose 40
(1)Josef legt zwei Gefangenen ihre Träume aus
Und es begab sich danach, daß sich der Mundschenk des Königs von Ägypten und der Bäcker versündigten an ihrem Herrn, dem König von Ägypten. (2) Und der Pharao wurde zornig über seine beiden Kämmerer, gegen den Obersten über die Schenken und gegen den Obersten über die Bäcker, (3)und ließ sie setzen in des Amtmanns Haus ins Gefängnis, wo Josef gefangenlag. (4) Und der Amtmann gab ihnen Josef bei, daß er ihnen diente. Und sie saßen etliche Zeit im Gefängnis. (5) Und es träumte ihnen beiden, dem Schenken und dem Bäcker des Königs von Ägypten, in einer Nacht einem jeden ein eigener Traum, und eines jeden Traum hatte seine Bedeutung. (6) Als nun am Morgen Josef zu ihnen hineinkam und sah, daß sie traurig waren, (7) fragte er sie und sprach: Warum seid ihr heute so traurig? (8) Sie antworteten: Es hat uns geträumt, und wir haben niemand, der es uns auslege. Josef sprach: (a) Auslegen gehört Gott zu; doch erzählt mir's. (9) Da erzählte der oberste Schenk seinen Traum und sprach zu Josef: Mir hat geträumt, daß ein Weinstock vor mir wäre, (10) der hatte drei Reben, und er grünte, wuchs und blühte, und seine Trauben wurden reif. (11) Und ich hatte den Becher des Pharao in meiner Hand und nahm die Beeren und zerdrückte sie in den Becher und gab den Becher dem Pharao in die Hand. (12) Josef sprach zu ihm: Das ist seine Deutung: Drei Reben sind drei Tage. (13) Nach drei Tagen wird der Pharao dein Haupt erheben und dich wieder in dein Amt setzen, daß du ihm den Becher in die Hand gebest wie vormals, als du sein Schenk warst. (14) Aber gedenke meiner, wenn dir's wohlgeht, und tu Barmherzigkeit an mir, daß du dem Pharao von mir sagst und mich so aus diesem Hause bringst. (15) Denn ich bin aus dem Lande der Hebräer heimlich gestohlen worden; und auch hier hab ich nichts getan, weswegen sie mich hätten ins Gefängnis setzen dürfen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 2.5

2.5 Traum des Hofbäckers

1. Mose 40, 16 - 19

(16) Als der oberste Bäcker sah, daß die Deutung gut war, sprach er zu Josef: Mir hat auch geträumt, ich trüge drei Körbe mit feinem Backwerk auf meinem Haupt (17) und im obersten Korbe allerlei Gebackenes für den Pharao, und die Vögel fraßen aus dem Korbe auf meinem Haupt. (18) Josef antwortete und sprach: Das ist seine Deutung: Drei Körbe sind drei Tage. (19) Und nach drei Tagen wird der Pharao dein Haupt erheben und dich an den Galgen hängen, und die Vögel werden dein Fleisch von dir fressen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 2.6

2.6 Ende der Träume

1. Mose 40, 20 - 23

(20) Und es geschah am dritten Tage, da beging der Pharao seinen Geburtstag. Und er machte ein Festmahl für alle seine Großen und erhob das Haupt des obersten Schenken und das Haupt des obersten Bäckers unter seinen Großen (21) und setzte den obersten Schenken wieder in sein Amt, daß er den Becher reiche in des Pharao Hand, (22) aber den obersten Bäcker ließ er aufhängen, wie ihnen Josef gedeutet hatte. (23) Aber der oberste Schenk dachte nicht an Josef, sondern vergaß ihn.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 3. Bildleiste

Bilder 3.1 - 3.6

HAP Grieshaber - Josefswand 3.1

3.1 Traum des Pharao: Die fetten Kühe

1. Mose 41, 1 - 18

(1) Josef deutet die Träume des Pharao
Und nach zwei Jahren hatte der Pharao einen Traum, er stünde am Nil (2) und sähe aus dem Wasser steigen sieben schöne, fette Kühe; die gingen auf der Weide im Grase. (3) Nach diesen sah er andere sieben Kühe aus dem Wasser aufsteigen; die waren häßlich und mager und traten neben die Kühe am Ufer des Nils. (4) Und die häßlichen und mageren fraßen die sieben schönen, fetten Kühe. Da erwachte der Pharao. (5) Und er schlief wieder ein, und ihm träumte abermals, und er sah, daß sieben Ähren aus einem Halm wuchsen, voll und dick. (6) Danach sah er sieben dünne Ähren aufgehen, die waren vom Ostwind versengt. (7) Und die sieben mageren Ähren verschlangen die sieben dicken und vollen Ähren. Da erwachte der Pharao und merkte, daß es ein Traum war. (8) Und als es Morgen wurde, war sein Geist bekümmert, und er schickte aus und ließ rufen alle Wahrsager in Ägypten und alle Weisen und erzählte ihnen seine Träume. Aber da war keiner, der sie dem Pharao deuten konnte. (9) Da redete der oberste Schenk zum Pharao und sprach: Ich muß heute an meine Sünden denken: (10) Als der Pharao zornig wurde über seine Knechte und mich mit dem obersten Bäcker ins Gefängnis legte in des Amtmanns Hause, (11) da träumte uns beiden in einer Nacht einem jeden sein Traum, dessen Deutung ihn betraf. (12) Da war bei uns ein hebräischer Jüngling, des Amtmanns Knecht, dem erzählten wir's. Und er deutete uns unsere Träume, einem jeden nach seinem Traum. (13) Und wie er uns deutete, so ist's gekommen; denn ich bin wieder in mein Amt gesetzt, aber jener wurde aufgehängt. (14) Da sandte der Pharao hin und ließ Josef rufen, und sie ließen ihn eilends aus dem Gefängnis. Und er ließ sich scheren und zog andere Kleider an und kam hinein zum Pharao. (15) Da sprach der Pharao zu ihm: Ich habe einen Traum gehabt, und es ist niemand, der ihn deuten kann. Ich habe aber von dir sagen hören, wenn du einen Traum hörst, so kannst du ihn deuten. (16) Josef antwortete dem Pharao und sprach: (a) Das steht nicht bei mir; Gott wird jedoch dem Pharao Gutes verkünden. (17) Der Pharao sprach zu Josef: Mir träumte, ich stand am Ufer des Nils (18) und sah aus dem Wasser steigen sieben schöne, fette Kühe; die gingen auf der Weide im Grase.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 3.2

3.2 Traum des Pharao: Die mageren Kühe

1. Mose 41, 19 - 24

(19) Und nach ihnen sah ich andere sieben dürre, sehr häßliche und magere Kühe heraussteigen. Ich hab in ganz Ägyptenland nicht so häßliche gesehen. (20) Und die sieben mageren und häßlichen Kühe fraßen die sieben ersten, fetten Kühe auf. (21) Und als sie die hineingefressen hatten, merkte man's ihnen nicht an, daß sie die gefressen hatten, und waren häßlich wie zuvor. Da wachte ich auf. (22) Und ich sah abermals in meinem Traum sieben Ähren auf einem Halm wachsen, voll und dick. (23) Danach gingen auf sieben dürre Ähren, dünn und versengt. (24) Und die sieben dünnen Ähren verschlangen die sieben dicken Ähren. Und ich habe es den Wahrsagern gesagt, aber die können's mir nicht deuten.
[Anmerkung: Grieshaber hat den Ährentraum nicht eigens dargestellt, aber in 3.3 aufgenommen]
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 3.3

3.3 Ende der Träume des Pharao

1. Mose 41, 25 - 36

(25) Josef antwortete dem Pharao: Beide Träume des Pharao bedeuten das gleiche. Gott verkündet dem Pharao, was er vorhat. (26) Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben guten Ähren sind dieselben sieben Jahre. Es ist ein und derselbe Traum. (27) Die sieben mageren und häßlichen Kühe, die nach jenen aufgestiegen sind, das sind sieben Jahre, und die sieben mageren und versengten Ähren sind sieben Jahre des Hungers. (28) Das meinte ich, wenn ich gesagt habe zum Pharao, daß Gott dem Pharao zeigt, was er vorhat. (29) Siehe, sieben reiche Jahre werden kommen in ganz Ägyptenland. (30) Und nach ihnen werden sieben Jahre des Hungers kommen, so daß man vergessen wird alle Fülle in Ägyptenland. Und der Hunger wird das Land verzehren, (31) daß man nichts wissen wird von der Fülle im Lande vor der Hungersnot, die danach kommt; denn sie wird sehr schwer sein. (32) Daß aber dem Pharao zweimal geträumt hat, bedeutet, daß Gott solches gewiß und eilends tun wird. (33) Nun sehe der Pharao nach einem verständigen und weisen Mann, den er über Ägyptenland setze, (34) und sorge dafür, daß er Amtleute verordne im Lande und nehme den Fünften in Ägyptenland in den sieben reichen Jahren (35) und lasse sie sammeln den ganzen Ertrag der guten Jahre, die kommen werden, daß sie Getreide aufschütten in des Pharao Kornhäusern zum Vorrat in den Städten und es verwahren, (36) damit für Nahrung gesorgt sei für das Land in den sieben Jahren des Hungers, die über Ägyptenland kommen werden, und das Land nicht vor Hunger verderbe.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 3.4

3.4 Josef, Statthalter

1. Mose 41, 37 - 46

(37) Josefs Erhöhung
Die Rede gefiel dem Pharao und allen seinen Großen gut. (38) Und der Pharao sprach zu seinen Großen: Wie könnten wir einen Mann finden, in dem der Geist Gottes ist wie in diesem? (39) Und er sprach zu Josef: Weil dir Gott dies alles kundgetan hat, ist keiner so verständig und weise wie du. (40) Du sollst über mein Haus sein, und deinem Wort soll all mein Volk gehorsam sein; allein um den königlichen Thron will ich höher sein als du. (41) Und weiter sprach der Pharao zu Josef: Siehe, ich habe dich über ganz Ägyptenland gesetzt. (42) Und er tat seinen Ring von seiner Hand und gab ihn Josef an seine Hand und kleidete ihn mit kostbarer Leinwand und legte ihm eine goldene Kette um seinen Hals (43) und ließ ihn auf seinem zweiten Wagen fahren und ließ vor ihm her ausrufen: Der ist des Landes Vater! Und setzte ihn über ganz Ägyptenland. (44) Und der Pharao sprach zu Josef: Ich bin der Pharao, aber ohne deinen Willen soll niemand seine Hand oder seinen Fuß regen in ganz Ägyptenland. (45) Und er nannte ihn Zafenat-Paneach und gab ihm zur Frau Asenat, die Tochter Potiferas, des Priesters zu On. (46) Und Josef war dreißig Jahre alt, als er vor dem Pharao stand, dem König von Ägypten. Und er ging hinweg vom Pharao und zog durch ganz Ägyptenland.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 3.5

3.5 Josef verkauft Korn

1. Mose 41, 47 - 56

(47) Josefs Fürsorge für Ägypten. Die Geburt seiner Söhne
Und das Land trug in den sieben reichen Jahren die Fülle. (48) Und Josef sammelte die ganze Ernte der sieben Jahre, da Überfluß im Lande Ägypten war, und tat sie in die Städte. Was an Getreide auf dem Felde rings um eine jede Stadt wuchs, das tat er hinein. (49) So schüttete Josef das Getreide auf, über die Maßen viel wie Sand am Meer, so daß er aufhörte zu zählen; denn man konnte es nicht zählen. (50) Und Josef wurden zwei Söhne geboren, bevor die Hungerzeit kam; die gebar ihm Asenat, die Tochter Potiferas, des Priesters zu On. (51) Und er nannte den ersten Manasse; denn Gott, sprach er, hat mich vergessen lassen all mein Unglück und mein ganzes Vaterhaus. (52) Den andern nannte er Ephraim; denn Gott, sprach er, hat mich wachsen lassen in dem Lande meines Elends. (53) Als nun die sieben reichen Jahre um waren im Lande Ägypten, (54) da fingen an die sieben Hungerjahre zu kommen, wie Josef gesagt hatte. Und es ward eine Hungersnot in allen Landen, aber in ganz Ägyptenland war Brot. (55) Als nun ganz Ägyptenland auch Hunger litt, schrie das Volk zum Pharao um Brot. Aber der Pharao sprach zu allen Ägyptern: Geht hin zu Josef; was der euch sagt, das tut. (56) Als nun im ganzen Lande Hungersnot war, tat Josef alle Kornhäuser auf und verkaufte den Ägyptern; denn der Hunger ward je länger je größer im Lande.
[von Grieshaber nicht dargestellt]
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 3.6

3.6 Reise der Brüder nach Ägypten

1. Mose 41, 57 - 42, 5

(57) Und alle Welt kam nach Ägypten, um bei Josef zu kaufen; denn der Hunger war groß in allen Landen.

1. Mose 42
(1) Erste Reise der Söhne Jakobs nach Ägypten
Als aber Jakob sah, daß Getreide in Ägypten zu haben war, sprach er zu seinen Söhnen: Was seht ihr euch lange an? (2) Siehe, ich höre, es sei in Ägypten Getreide zu haben; zieht hinab und kauft uns Getreide, daß wir leben und nicht sterben. (3) Da zogen hinab zehn Brüder Josefs, um in Ägypten Getreide zu kaufen. (4) Aber den Benjamin, Josefs Bruder, ließ Jakob nicht mit seinen Brüdern ziehen; denn er sprach: Es könnte ihm ein Unfall begegnen. (5) So kamen die Söhne Israels, Getreide zu kaufen, samt andern, die mit ihnen zogen; denn es war auch im Lande Kanaan Hungersnot.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 4. Bildleiste

Bilder 4.1 - 4.6

HAP Grieshaber - Josefswand 4.1

4.1 Fußfall der Brüder vor Josef

1. Mose 42, 6 - 24

(6) Aber Josef war der Regent im Lande und verkaufte Getreide allem Volk im Lande. Als nun seine Brüder kamen, fielen sie vor ihm nieder zur Erde auf ihr Antlitz. (7) Und er sah sie an und erkannte sie, aber er stellte sich fremd gegen sie und redete hart mit ihnen und sprach zu ihnen: Woher kommt ihr? Sie sprachen: Aus dem Lande Kanaan, Getreide zu kaufen. (8) Aber wiewohl er sie erkannte, erkannten sie ihn doch nicht. (9) Und Josef dachte an die Träume, die er von ihnen geträumt hatte, und sprach zu ihnen: Ihr seid Kundschafter und seid gekommen zu sehen, wo das Land offen ist. (10) Sie antworteten ihm: Nein, mein Herr! Deine Knechte sind gekommen, Getreide zu kaufen. (11) Wir sind alle eines Mannes Söhne; wir sind redlich, und deine Knechte sind nie Kundschafter gewesen. (12) Er sprach zu ihnen: Nein, sondern ihr seid gekommen zu sehen, wo das Land offen ist. (13) Sie antworteten ihm: Wir, deine Knechte, sind zwölf Brüder, eines Mannes Söhne im Lande Kanaan, und der jüngste ist noch bei unserm Vater, aber der eine ist nicht mehr vorhanden. (14) Josef sprach zu ihnen: Es ist, wie ich euch gesagt habe: Kundschafter seid ihr. (15) Daran will ich euch prüfen: So wahr der Pharao lebt: ihr sollt nicht von hier wegkommen, es komme denn her euer jüngster Bruder! (16) Sendet einen von euch hin, der euren Bruder hole, ihr aber sollt gefangen sein. Daran will ich prüfen eure Rede, ob ihr mit Wahrheit umgeht. Andernfalls - so wahr der Pharao lebt! - seid ihr Kundschafter! (17) Und er ließ sie zusammen in Gewahrsam legen drei Tage lang. (18) Am dritten Tage aber sprach er zu ihnen: Wollt ihr leben, so tut nun dies, denn ich fürchte Gott: (19) Seid ihr redlich, so laßt einen eurer Brüder gebunden liegen in eurem Gefängnis; ihr aber zieht hin und bringt heim, was ihr gekauft habt für den Hunger. (20) Und bringt euren jüngsten Bruder zu mir, so will ich euren Worten glauben, so daß ihr nicht sterben müßt. Und sie gingen darauf ein. (21) Sie sprachen aber untereinander: Das haben wir an unserem Bruder verschuldet! Denn wir sahen die Angst seiner Seele, als er uns anflehte, und wir wollten ihn nicht erhören; darum kommt nun diese Trübsal über uns. (22) Ruben antwortete ihnen und sprach: Sagte ich's euch nicht, als ich sprach: Versündigt euch nicht an dem Knaben, doch ihr wolltet nicht hören? Nun wird sein Blut gefordert. (23) Sie wußten aber nicht, daß es Josef verstand; denn er redete mit ihnen durch einen Dolmetscher. (24) Und er wandte sich von ihnen und weinte. Als er sich nun wieder zu ihnen wandte und mit ihnen redete, nahm er aus ihrer Mitte Simeon und ließ ihn binden vor ihren Augen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 4.2

4.2 Der Kaufpreis in den Säcken

1. Mose 42, 25 - 38

(25) Und Josef gab Befehl, ihre Säcke mit Getreide zu füllen und ihnen ihr Geld wiederzugeben, einem jeden in seinen Sack, dazu auch Zehrung auf den Weg; und so tat man ihnen. (26) Und sie luden ihre Ware auf ihre Esel und zogen von dannen. (27) Als aber einer seinen Sack auftat, daß er seinem Esel Futter gäbe in der Herberge, sah er sein Geld, das oben im Sack lag, (28) und sprach zu seinen Brüdern: Mein Geld ist wieder da, siehe, in meinem Sack ist es! Da entfiel ihnen ihr Herz, und sie blickten einander erschrocken an und sprachen: Warum hat Gott uns das angetan? (29) Als sie nun heimkamen zu ihrem Vater Jakob ins Land Kanaan, sagten sie ihm alles, was ihnen begegnet war, und sprachen: (30) Der Mann, der im Lande Herr ist, redete hart mit uns und hielt uns für Kundschafter. (31) Und wir antworteten ihm: Wir sind redlich und nie Kundschafter gewesen, (32) sondern zwölf Brüder, unseres Vaters Söhne; einer ist nicht mehr vorhanden, und der jüngste ist noch bei unserm Vater im Lande Kanaan. (33) Da sprach der Herr im Lande zu uns: Daran will ich merken, ob ihr redlich seid: einen eurer Brüder laßt bei mir und nehmt für euer Haus, wieviel ihr bedürft, und zieht hin (34) und bringt euren jüngsten Bruder zu mir, so merke ich, daß ihr nicht Kundschafter, sondern redlich seid; dann will ich euch auch euren Bruder wiedergeben, und ihr mögt im Lande Handel treiben. (35) Und als sie die Säcke ausschütteten, fand ein jeder seinen Beutel Geld in seinem Sack. Und als sie sahen, daß es die Beutel mit ihrem Geld waren, erschraken sie samt ihrem Vater. (36) Da sprach Jakob, ihr Vater, zu ihnen: Ihr beraubt mich meiner Kinder! Josef ist nicht mehr da, Simeon ist nicht mehr da, Benjamin wollt ihr auch wegnehmen; es geht alles über mich. (37) Ruben antwortete seinem Vater und sprach: Wenn ich ihn dir nicht wiederbringe, so töte meine zwei Söhne. Gib ihn nur in meine Hand, ich will ihn dir wiederbringen. (38) Er sprach: Mein Sohn soll nicht mit euch hinabziehen; denn sein Bruder ist tot, und er ist allein übriggeblieben. Wenn ihm ein Unfall auf dem Wege begegnete, den ihr reiset, würdet ihr meine grauen Haare mit Herzeleid hinunter zu den Toten bringen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 4.3

4.3 Jakob segnet Benjamin und die Brüder

1. Mose 43, 1 - 14

(1) Zweite Reise der Söhne Jakobs nach Ägypten
Die Hungersnot aber drückte das Land. (2) Und als verzehrt war, was sie an Getreide aus Ägypten gebracht hatten, sprach ihr Vater zu ihnen: Zieht wieder hin und kauft uns ein wenig Getreide. (3) Da antwortete ihm Juda und sprach: Der Mann schärfte uns das hart ein und sprach: Ihr sollt mein Angesicht nicht sehen, es sei denn euer Bruder mit euch. (4) Willst du nun unsern Bruder mit uns senden, so wollen wir hinabziehen und dir zu essen kaufen. (5) Willst du ihn aber nicht senden, so ziehen wir nicht hinab. Denn der Mann hat zu uns gesagt: Ihr sollt mein Angesicht nicht sehen, euer Bruder sei denn mit euch. (6) Israel sprach: Warum habt ihr so übel an mir getan, daß ihr dem Mann sagtet, daß ihr noch einen Bruder habt? (7) Sie antworteten: Der Mann forschte so genau nach uns und unserer Verwandtschaft und sprach: Lebt euer Vater noch? Habt ihr auch noch einen Bruder? Da antworteten wir ihm, wie er uns fragte. Wie konnten wir wissen, daß er sagen würde: Bringt euren Bruder mit herab? (8) Da sprach Juda zu Israel, seinem Vater: Laß den Knaben mit mir ziehen, daß wir uns aufmachen und reisen und leben und nicht sterben, wir und du und unsere Kinder. (9) Ich will Bürge für ihn sein; von meinen Händen sollst du ihn fordern. Wenn ich ihn dir nicht wiederbringe und vor deine Augen stelle, so will ich mein Leben lang die Schuld tragen. (10) Denn wenn wir nicht gezögert hätten, wären wir wohl schon zweimal wiedergekommen. (11) Da sprach Israel, ihr Vater, zu ihnen: Wenn es denn so ist, wohlan so tut's und nehmt von des Landes besten Früchten in eure Säcke und bringt dem Manne Geschenke hinab, ein wenig Balsam und Honig, Harz und Myrrhe, Nüsse und Mandeln. (12) Nehmt auch anderes Geld mit euch, und das Geld, das ihr obenauf in euren Säcken wiederbekommen habt, bringt auch wieder hin. Vielleicht ist ein Irrtum da geschehen. (13) Dazu nehmt euren Bruder, macht euch auf und geht wieder zu dem Manne. (14) Aber der allmächtige Gott gebe euch Barmherzigkeit vor dem Manne, daß er mit euch ziehen lasse euren andern Bruder und Benjamin. Ich aber muß sein wie einer, der seiner Kinder ganz und gar beraubt ist.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 4.4

4.4 Josefs Mahl mit den Brüdern

1. Mose 43, 15 - 34

(15) Da nahmen sie diese Geschenke und das doppelte Geld mit sich, dazu Benjamin, machten sich auf, zogen nach Ägypten und traten vor Josef. (16) Als Josef sie sah mit Benjamin, sprach er zu seinem Haushalter: Führe diese Männer ins Haus und schlachte und richte zu, denn sie sollen zu Mittag mit mir essen. (17) Und der Mann tat, wie ihm Josef gesagt hatte, und führte die Männer in Josefs Haus. (18) Sie fürchteten sich aber, weil sie in Josefs Haus geführt wurden, und sprachen: Wir sind hereingeführt um des Geldes willen, das wir in unsern Säcken das vorige Mal wiedergefunden haben; man will auf uns eindringen und über uns herfallen und uns zu Sklaven machen und uns die Esel nehmen. (19) Darum traten sie zu Josefs Haushalter und redeten mit ihm vor der Haustür (20) und sprachen: Mein Herr, wir sind das vorige Mal herabgezogen, Getreide zu kaufen, (21) und als wir in die Herberge kamen und unsere Säcke auftaten, siehe, da war eines jeden Geld oben in seinem Sack mit vollem Gewicht. Darum haben wir's wieder mit uns gebracht, (22) haben auch anderes Geld mit uns herabgebracht, Getreide zu kaufen. Wir wissen aber nicht, wer uns unser Geld in unsere Säcke gesteckt hat. (23) Er aber sprach: Seid guten Mutes, fürchtet euch nicht! Euer Gott und eures Vaters Gott hat euch einen Schatz gegeben in eure Säcke. Euer Geld habe ich erhalten. Und er führte Simeon zu ihnen heraus (24) und brachte sie in Josefs Haus, gab ihnen Wasser, daß sie ihre Füße wuschen, und gab ihren Eseln Futter. (25) Sie aber richteten das Geschenk zu, bis Josef mittags käme; denn sie hatten gehört, daß sie dort essen sollten. (26) Als nun Josef ins Haus trat, brachten sie ihm das Geschenk ins Haus, das sie mitgebracht hatten, und fielen vor ihm nieder zur Erde. (27) Er aber grüßte sie freundlich und sprach: Geht es eurem alten Vater gut, von dem ihr mir sagtet? Lebt er noch? (28) Sie antworteten: Es geht deinem Knechte, unserm Vater, gut, und er lebt noch. Und sie verneigten sich und fielen vor ihm nieder. (29) Und er hob seine Augen auf und sah seinen Bruder Benjamin, seiner Mutter Sohn, und sprach: Ist das euer jüngster Bruder, von dem ihr mir sagtet? Und sprach weiter: Gott sei dir gnädig, mein Sohn! (30) Und Josef eilte hinaus; denn sein Herz entbrannte ihm gegen seinen Bruder, und er suchte, wo er weinen könnte, und ging in seine Kammer und weinte daselbst. (31) Und als er sein Angesicht gewaschen hatte, ging er heraus und hielt an sich und sprach: Legt die Speisen auf! (32) Und man trug ihm besonders auf und jenen auch besonders und den Ägyptern, die mit ihm aßen, auch besonders. Denn die Ägypter dürfen nicht essen mit den Hebräern; denn es ist ein Greuel für sie. (33) Und man setzte sie ihm gegenüber, den Erstgeborenen nach seiner Erstgeburt und den Jüngsten nach seiner Jugend. Darüber verwunderten sie sich untereinander. (34) Und man trug ihnen Essen auf von seinem Tisch, aber Benjamin bekam fünfmal mehr als die andern. Und sie tranken und wurden fröhlich mit ihm.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 4.5

4.5 Auffindung des Silberbechers

1. Mose 44, 1 - 13

(1) Josefs Brüder werden hart geängstigt
Und Josef befahl seinem Haushalter und sprach: Fülle den Männern ihre Säcke mit Getreide, soviel sie fortbringen, und lege jedem sein Geld oben in seinen Sack. (2) Und meinen silbernen Becher lege oben in des Jüngsten Sack mit dem Gelde für das Getreide. Der tat, wie ihm Josef gesagt hatte. (3) Am Morgen, als es licht ward, ließen sie die Männer ziehen mit ihren Eseln. (4) Als sie aber zur Stadt hinaus waren und noch nicht weit gekommen, sprach Josef zu seinem Haushalter: Auf, jage den Männern nach, und wenn du sie ereilst, so sprich zu ihnen: Warum habt ihr Gutes mit Bösem vergolten? (5) Warum habt ihr den silbernen Becher gestohlen? Ist das nicht der, aus dem mein Herr trinkt und aus dem er wahrsagt? Ihr habt übelgetan. (6) Und als er sie ereilte, redete er mit ihnen diese Worte. (7) Sie antworteten ihm: Warum redet mein Herr solche Worte? Es sei ferne von deinen Knechten, solches zu tun. (8) Siehe, das Geld, das wir fanden oben in unseren Säcken, haben wir wiedergebracht zu dir aus dem Lande Kanaan. Wie sollten wir da aus deines Herrn Hause Silber oder Gold gestohlen haben? (9) Bei wem er gefunden wird unter deinen Knechten, der sei des Todes; dazu wollen auch wir meines Herrn Sklaven sein. (10) Er sprach: Ja, es sei, wie ihr geredet habt. Bei wem er gefunden wird, der sei mein Sklave, ihr aber sollt frei sein. (11) Und sie legten eilends ein jeder seinen Sack ab auf die Erde, und ein jeder tat seinen Sack auf. (12) Und er suchte und fing an beim Ältesten bis hin zum Jüngsten. Da fand sich der Becher in Benjamins Sack. (13) Da zerrissen sie ihre Kleider, und ein jeder belud seinen Esel, und sie zogen wieder in die Stadt.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 4.6

4.6 Josef gibt sich zu erkennen

1. Mose 44, 14 - 45, 15

(14) Und Juda ging mit seinen Brüdern in Josefs Haus, denn er war noch dort. Und sie fielen vor ihm nieder auf die Erde. (15) Josef aber sprach zu ihnen: Wie habt ihr das tun können? Wußtet ihr nicht, daß ein solcher Mann, wie ich bin, wahrsagen kann? (16) Juda sprach: Was sollen wir meinem Herrn sagen, oder wie sollen wir reden, und womit können wir uns rechtfertigen? Gott hat die Missetat deiner Knechte gefunden. Siehe, wir und der, bei dem der Becher gefunden ist, sind meines Herrn Sklaven. (17) Er aber sprach: Das sei ferne von mir, solches zu tun! Der, bei dem der Becher gefunden ist, soll mein Sklave sein; ihr aber zieht hinauf mit Frieden zu eurem Vater. (18) Da trat Juda zu ihm und sprach: Mein Herr, laß deinen Knecht ein Wort reden vor den Ohren meines Herrn, und dein Zorn entbrenne nicht über deinen Knecht, denn du bist wie der Pharao. (19) Mein Herr fragte seine Knechte und sprach: Habt ihr noch einen Vater oder Bruder? (20) Da antworteten wir: Wir haben einen Vater, der ist alt, und einen jungen Knaben, in seinem Alter geboren, und sein Bruder ist tot, und er ist allein übriggeblieben von seiner Mutter, und sein Vater hat ihn lieb. (21) Da sprachst du zu deinen Knechten: Bringt ihn herab zu mir, ich will ihm Gnade erweisen. (22) Wir aber antworteten meinem Herrn: Der Knabe kann seinen Vater nicht verlassen; wenn er ihn verließe, würde der sterben. (23) Da sprachst du zu deinen Knechten: Wenn euer jüngster Bruder nicht mit euch herkommt, sollt ihr mein Angesicht nicht mehr sehen. (24) Da zogen wir hinauf zu deinem Knecht, meinem Vater, und sagten ihm meines Herrn Rede. (25) Da sprach unser Vater: Zieht wieder hin und kauft uns ein wenig Getreide. (26) Wir aber sprachen: Wir können nicht hinabziehen; nur wenn unser jüngster Bruder mit uns ist, wollen wir hinabziehen; denn wir dürfen des Mannes Angesicht nicht sehen, wenn unser jüngster Bruder nicht mit uns ist. (27) Da sprach dein Knecht, mein Vater, zu uns: Ihr wißt, daß mir meine Frau zwei Söhne geboren hat; (28) einer ging von mir, und ich mußte mir sagen: Er ist zerrissen. Und ich hab ihn nicht gesehen bisher. (29) Werdet ihr diesen auch von mir nehmen und widerfährt ihm ein Unfall, so werdet ihr meine grauen Haare mit Jammer hinunter zu den Toten bringen. (30) Nun, wenn ich heimkäme zu deinem Knecht, meinem Vater, und der Knabe wäre nicht mit uns, an dem er mit ganzer Seele hängt, (31) so wird's geschehen, daß er stirbt, wenn er sieht, daß der Knabe nicht da ist. So würden wir, deine Knechte, die grauen Haare deines Knechtes, unseres Vaters, mit Herzeleid hinunter zu den Toten bringen. (32) Denn ich, dein Knecht, bin Bürge geworden für den Knaben vor meinem Vater und sprach: Bringe ich ihn dir nicht wieder, so will ich mein Leben lang die Schuld tragen. (33) Darum laß deinen Knecht hierbleiben an des Knaben Statt als Sklaven meines Herrn und den Knaben mit seinen Brüdern hinaufziehen. (34) Denn wie soll ich hinaufziehen zu meinem Vater, wenn der Knabe nicht mit mir ist? Ich könnte den Jammer nicht sehen, der über meinen Vater kommen würde.

1. Mose 45
(1) Josef gibt sich seinen Brüdern zu erkennen
Da konnte Josef nicht länger an sich halten vor allen, die um ihn her standen, und er rief: Laßt jedermann von mir hinausgehen! Und stand kein Mensch bei ihm, als sich Josef seinen Brüdern zu erkennen gab. (2) Und er weinte laut, daß es die Ägypter und das Haus des Pharao hörten, (3) und sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Josef. Lebt mein Vater noch? Und seine Brüder konnten ihm nicht antworten, so erschraken sie vor seinem Angesicht. (4) Er aber sprach zu seinen Brüdern: Tretet doch her zu mir! Und sie traten herzu. Und er sprach: Ich bin Josef, euer Bruder, den ihr nach Ägypten verkauft habt. (5) Und nun bekümmert euch nicht und denkt nicht, daß ich darum zürne, daß ihr mich hierher verkauft habt; denn um eures Lebens willen hat mich Gott vor euch hergesandt. (6) Denn es sind nun zwei Jahre, daß Hungersnot im Lande ist, und sind noch fünf Jahre, daß weder Pflügen noch Ernten sein wird. (7) Aber Gott hat mich vor euch hergesandt, daß er euch übriglasse auf Erden und euer Leben erhalte zu einer großen Errettung. (8) Und nun, ihr habt mich nicht hergesandt, sondern Gott; der hat mich dem Pharao zum Vater gesetzt und zum Herrn über sein ganzes Haus und zum Herrscher über ganz Ägyptenland. (9) Eilt nun und zieht hinauf zu meinem Vater und sagt ihm: Das läßt dir Josef, dein Sohn, sagen: Gott hat mich zum Herrn über ganz Ägypten gesetzt; komm herab zu mir, säume nicht! (10) Du sollst im Lande Goschen wohnen und nahe bei mir sein, du und deine Kinder und deine Kindeskinder, dein Kleinvieh und Großvieh und alles, was du hast. (11) Ich will dich dort versorgen, denn es sind noch fünf Jahre Hungersnot, damit du nicht verarmst mit deinem Hause und allem, was du hast. (12) Siehe, eure Augen sehen es und die Augen meines Bruders Benjamin, daß ich leibhaftig mit euch rede. (13) Verkündet meinem Vater alle meine Herrlichkeit in Ägypten und alles, was ihr gesehen habt; eilt und kommt herab mit meinem Vater hierher. (14) Und er fiel seinem Bruder Benjamin um den Hals und weinte, und Benjamin weinte auch an seinem Halse, (15) und er küßte alle seine Brüder und weinte an ihrer Brust. Danach redeten seine Brüder mit ihm.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 5. Bildleiste

Bilder 5.1 - 5.6

HAP Grieshaber - Josefswand 5.1

5.1 Pharaos Geschenk für Jakob

1. Mose 45, 16 - 24

(16) Und als das Gerücht kam in des Pharao Haus, daß Josefs Brüder gekommen wären, gefiel es dem Pharao gut und allen seinen Großen. (17) Und der Pharao sprach zu Josef: Sage deinen Brüdern: Macht es so: Beladet eure Tiere, ziehet hin! (18) Und wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so nehmt euren Vater und alle die Euren und kommt zu mir; ich will euch das Beste geben in Ägyptenland, daß ihr essen sollt das Fett des Landes. (19) Und gebiete ihnen: Macht es so: Nehmt mit euch aus Ägyptenland Wagen für eure Kinder und Frauen und bringt euren Vater mit und kommt. (20) Und seht euren Hausrat nicht an; denn das Beste des ganzen Landes Ägypten soll euer sein. (21) Die Söhne Israels taten so. Und Josef gab ihnen Wagen nach dem Befehl des Pharao und Zehrung auf den Weg (22) und gab ihnen allen, einem jeden ein Feierkleid, aber Benjamin gab er dreihundert Silberstücke und fünf Feierkleider. (23) Und seinem Vater sandte er zehn Esel, mit dem Besten aus Ägypten beladen, und zehn Eselinnen mit Getreide und Brot und mit Zehrung für seinen Vater auf den Weg. (24) Damit entließ er seine Brüder, und sie zogen hin. Und er sprach zu ihnen: Zanket nicht auf dem Wege!
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 5.2

5.2 Jakobs Opfer in Beerscheba

1. Mose 45, 25 - 46, 4

(25) So zogen sie hinauf von Ägypten und kamen ins Land Kanaan zu ihrem Vater Jakob (26) und verkündeten ihm und sprachen: Josef lebt noch und ist Herr über ganz Ägyptenland! Aber sein Herz blieb kalt, denn er glaubte ihnen nicht. (27) Da sagten sie ihm alle Worte Josefs, die er zu ihnen gesagt hatte. Und als er die Wagen sah, die ihm Josef gesandt hatte, um ihn zu holen, wurde der Geist Jakobs, ihres Vaters, lebendig. (28) Und Israel sprach: Mir ist genug, daß mein Sohn Josef noch lebt; ich will hin und ihn sehen, ehe ich sterbe.

1. Mose 46
(1) Jakobs Reise nach Ägypten. Seine Kinder und Enkel
Israel zog hin mit allem, was er hatte. Und als er nach Beerscheba kam, brachte er Opfer dar dem Gott seines Vaters Isaak. (2) Und Gott sprach zu ihm des Nachts in einer Offenbarung: Jakob, Jakob! Er sprach: Hier bin ich. (3) Und er sprach: Ich bin Gott, der Gott deines Vaters; fürchte dich nicht, nach Ägypten hinabzuziehen; denn daselbst will ich dich zum großen Volk machen. (4) Ich will mit dir hinab nach Ägypten ziehen und will dich auch wieder heraufführen, und Josef soll dir mit seinen Händen die Augen zudrücken.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 5.3

5.3 Zug nach Ägypten: Die Karawane

1. Mose 46, 5 - 7

(5) Da machte sich Jakob auf von Beerscheba. Und die Söhne Israels hoben Jakob, ihren Vater, mit ihren Kindern und Frauen auf die Wagen, die der Pharao gesandt hatte, um ihn zu holen, (6) und nahmen ihr Vieh und ihre Habe, die sie im Lande Kanaan erworben hatten, und kamen so nach Ägypten, Jakob und sein ganzes Geschlecht mit ihm. (7) Seine Söhne und seine Enkel, seine Töchter und seine Enkelinnen und seine ganze Nachkommenschaft brachte er mit sich nach Ägypten.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 5.4

5.4 Zug nach Ägypten: Jakob im Wagen

1. Mose 46

Text siehe oben (5.3)
1. Mose 46, 8ff: "
Dies sind die Namen der Söhne Israels, die nach Ägypten kamen" - folgt Aufzählung der Reiseteilnehmer...
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 5.5

5.5 Josef, Mittler zwischen Ägypten und Israel

Gerhard Zmaila

Originärer Holzschnitt ohne biblische Vorlage
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 5.6

5.6 Jakob segnet Pharao

1. Mose 47, 7 - 10

(7) Josef brachte auch seinen Vater Jakob hinein und stellte ihn vor den Pharao. Und Jakob segnete den Pharao. (8) Der Pharao aber fragte Jakob: Wie alt bist du? (9) Jakob sprach zum Pharao: Die Zeit meiner Wanderschaft ist hundertunddreißig Jahre; wenig und böse ist die Zeit meines Lebens und reicht nicht heran an die Zeit meiner Väter in ihrer Wanderschaft. (10) Und Jakob segnete den Pharao und ging hinaus von ihm.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 6. Bildleiste

Bilder 6.1 - 6.6

HAP Grieshaber - Josefswand 6.1

6.1 Im Lande Goschem

1. Mose 47, 4 - 6 & 11

(4) Und sagten weiter zum Pharao: Wir sind gekommen, bei euch zu wohnen im Lande; denn deine Knechte haben nicht Weide für ihr Vieh, so hart drückt die Hungersnot das Land Kanaan. So laß doch nun deine Knechte im Land Goschen wohnen.(5) Der Pharao sprach zu Josef: Es ist dein Vater, und es sind deine Brüder, die zu dir gekommen sind. (6) Das Land Ägypten steht dir offen, laß sie am besten Ort des Landes wohnen, laß sie im Lande Goschen wohnen, und wenn du weißt, daß Leute unter ihnen sind, die tüchtig sind, so setze sie über mein Vieh.
(11) Aber Josef ließ seinen Vater und seine Brüder in Ägyptenland wohnen und gab ihnen Besitz am besten Ort des Landes, im Lande Ramses, wie der Pharao geboten hatte.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 6.2

6.2 Josefs Staatsbank

1. Mose 47, 13 - 26

(13) Die Ägypter verkaufen ihre Habe und sich selbst dem Pharao
Es war aber kein Brot im ganzen Lande; denn die Hungersnot war sehr schwer, so daß Ägypten und Kanaan verschmachteten vor Hunger. (14) Und Josef brachte alles Geld zusammen, das in Ägypten und Kanaan gefunden wurde, für das Getreide, das sie kauften; und er tat alles Geld in das Haus des Pharao. (15) Als es nun an Geld gebrach im Lande Ägypten und in Kanaan, kamen alle Ägypter zu Josef und sprachen: Schaffe uns Brot! Warum läßt du uns vor dir sterben, nun wir ohne Geld sind? (16) Josef sprach: Schafft euer Vieh her, so will ich euch Brot als Entgelt für das Vieh geben, weil ihr ohne Geld seid. (17) Da brachten sie Josef ihr Vieh, und er gab ihnen Brot als Entgelt für ihre Pferde, Schafe, Rinder und Esel. So ernährte er sie mit Brot das Jahr hindurch für all ihr Vieh. (18) Als das Jahr um war, kamen sie zu ihm im zweiten Jahr und sprachen zu ihm: Wir wollen unserm Herrn nicht verbergen, daß nicht allein das Geld, sondern auch alles Vieh dahin ist an unsern Herrn, und ist nichts mehr übrig vor unserm Herrn als nur unsere Leiber und unser Feld. (19) Warum läßt du uns vor dir sterben und unser Feld? Kaufe uns und unser Land für Brot, daß wir und unser Land leibeigen seien dem Pharao; gib uns Korn zur Saat, daß wir leben und nicht sterben und das Feld nicht wüst werde. (20) So kaufte Josef dem Pharao das ganze Ägypten. Denn die Ägypter verkauften ein jeder seinen Acker, weil die Hungersnot schwer auf ihnen lag. Und so wurde das Land dem Pharao zu eigen. (21) Und er machte das Volk leibeigen von einem Ende Ägyptens bis ans andere. (22) Ausgenommen das Feld der Priester, das kaufte er nicht; denn es war vom Pharao für die Priester verordnet, daß sie sich nähren sollten von dem Landanteil, den er ihnen gegeben hatte. Darum durften sie ihr Feld nicht verkaufen. (23) Da sprach Josef zu dem Volk: Siehe, ich hab heute euch und euer Feld für den Pharao gekauft; siehe, da habt ihr Korn zur Saat, und nun besäet das Feld. (24) Und von dem Getreide sollt ihr den Fünften dem Pharao geben; vier Teile sollen euer sein, das Feld zu besäen und zu eurer Speise und für euer Haus und eure Kinder. (25) Sie sprachen: Du hast uns beim Leben erhalten; laß uns nur Gnade finden vor dir, unserm Herrn, dann wollen wir dem Pharao leibeigen sein. (26) So machte es Josef zum Gesetz bis auf diesen Tag, den Fünften vom Feld der Ägypter dem Pharao zu geben; ausgenommen blieb das Feld der Priester, das wurde nicht dem Pharao zu eigen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 6.3

6.3 Jakob segnet

1. Mose 48, 1 - 22

(1) Jakobs Segen über Ephraim und Manasse
Danach wurde Josef gesagt: Siehe, dein Vater ist krank. Und er nahm mit sich seine beiden Söhne Manasse und Ephraim. (2) Da wurde Jakob angesagt: Siehe, dein Sohn Josef kommt zu dir. Und Israel machte sich stark und setzte sich auf im Bett (3) und sprach zu Josef: Der allmächtige Gott erschien mir zu Lus im Lande Kanaan und segnete mich (4) und sprach zu mir: Siehe, ich will dich wachsen lassen und mehren und will dich zu einer Menge von Völkern machen und will dies Land zu eigen geben deinen Nachkommen für alle Zeit. (5) So sollen nun deine beiden Söhne Ephraim und Manasse, die dir geboren sind in Ägyptenland, ehe ich hergekommen bin zu dir, mein sein gleichwie Ruben und Simeon. (6) Die du aber nach ihnen zeugst, sollen dein sein und genannt werden nach dem Namen ihrer Brüder in deren Erbteil. (7) Und als ich aus Mesopotamien kam, starb mir Rahel im Land Kanaan auf der Reise, als noch eine Strecke Weges war nach Efrata, und ich begrub sie dort an dem Wege nach Efrata, das nun Bethlehem heißt. (8) Und Israel sah die Söhne Josefs und sprach: Wer sind die? (9) Josef antwortete seinem Vater: Es sind meine Söhne, die mir Gott hier gegeben hat. Er sprach: Bringe sie her zu mir, daß ich sie segne. (10) Denn die Augen Israels waren schwach geworden vor Alter, und er konnte nicht mehr sehen. Und Josef brachte sie zu ihm. Er aber küßte sie und herzte sie (11) und sprach zu Josef: Siehe, ich habe dein Angesicht gesehen, was ich nicht gedacht hätte, und siehe, Gott hat mich auch deine Söhne sehen lassen. (12) Und Josef nahm sie von seinem Schoß und verneigte sich vor ihm zur Erde. (13) Dann nahm sie Josef beide, Ephraim an seine rechte Hand gegenüber Israels linker Hand und Manasse an seine linke Hand gegenüber Israels rechter Hand, und brachte sie zu ihm. (14) Aber Israel streckte seine rechte Hand aus und legte sie auf Ephraims, des Jüngeren, Haupt und seine linke auf Manasses Haupt und kreuzte seine Arme, obwohl Manasse der Erstgeborene war. (15) Und er segnete Josef und sprach: Der Gott, vor dem meine Väter Abraham und Isaak gewandelt sind, der Gott, der mein Hirte gewesen ist mein Leben lang bis auf diesen Tag, (16) der Engel, der mich erlöst hat von allem Übel, der segne die Knaben, daß durch sie mein und meiner Väter Abraham und Isaak Name fortlebe, daß sie wachsen und viel werden auf Erden. (17) Als aber Josef sah, daß sein Vater die rechte Hand auf Ephraims Haupt legte, mißfiel es ihm, und er faßte seines Vaters Hand, daß er sie von Ephraims Haupt auf Manasses Haupt wendete, (18) und sprach zu ihm: Nicht so, mein Vater, dieser ist der Erstgeborene; lege deine rechte Hand auf sein Haupt. (19) Aber sein Vater weigerte sich und sprach: Ich weiß wohl, mein Sohn, ich weiß wohl. Dieser soll auch ein Volk werden und wird groß sein, aber sein jüngerer Bruder wird größer als er werden, und sein Geschlecht wird eine Menge von Völkern werden. (20) So segnete er sie an jenem Tage und sprach: Wer in Israel jemanden segnen will, der sage: Gott mache dich wie Ephraim und Manasse! Und so setzte er Ephraim vor Manasse. (21) Und Israel sprach zu Josef: Siehe, ich sterbe; aber Gott wird mit euch sein und wird euch zurückbringen in das Land eurer Väter. (22) Ich gebe dir ein Stück Land vor deinen Brüdern, das ich mit meinem Schwert und Bogen aus der Hand der Amoriter genommen habe.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 6.4

6.4 Jakobs Tod

1. Mose 49, 29 - 50, 14

(29) Jakobs Tod
Und Jakob gebot ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde versammelt zu meinem Volk; begrabt mich bei meinen Vätern in der Höhle auf dem Acker Efrons, des Hetiters, (30) in der Höhle auf dem Felde von Machpela, die östlich von Mamre liegt im Lande Kanaan, die Abraham kaufte samt dem Acker von Efron, dem Hetiter, zum Erbbegräbnis. (31) Da haben sie Abraham begraben und Sara, seine Frau. Da haben sie auch Isaak begraben und Rebekka, seine Frau. Da habe ich auch Lea begraben, (32) in dem Acker und der Höhle, die von den Hetitern gekauft ist. (33) Und als Jakob dies Gebot an seine Söhne vollendet hatte, tat er seine Füße zusammen auf dem Bett und verschied und wurde versammelt zu seinen Vätern.

1. Mose 50
(1) Jakobs Bestattung
Da warf sich Josef über seines Vaters Angesicht und weinte über ihm und küßte ihn. (2) Und Josef befahl seinen Dienern, den Ärzten, daß sie seinen Vater zum Begräbnis salbten. Und die Ärzte salbten Israel, (3) bis vierzig Tage um waren; denn so lange währen die Tage der Salbung. Und die Ägypter beweinten ihn siebzig Tage. (4) Als nun die Trauertage vorüber waren, redete Josef mit den Leuten des Pharao und sprach: Hab ich Gnade vor euch gefunden, so redet mit dem Pharao und sprecht: (5) Mein Vater hat einen Eid von mir genommen und gesagt: Siehe, ich sterbe; begrabe mich in meinem Grabe, das ich mir im Lande Kanaan gegraben habe. So will ich nun hinaufziehen und meinen Vater begraben und wiederkommen. (6) Der Pharao sprach: Zieh hinauf und begrabe deinen Vater, wie du ihm geschworen hast. (7) Da zog Josef hinauf, seinen Vater zu begraben. Und es zogen mit ihm alle Großen des Pharao, die Ältesten seines Hauses und alle Ältesten des Landes Ägypten, (8) dazu das ganze Haus Josefs und seine Brüder und die vom Hause seines Vaters. Allein ihre Kinder, Schafe und Rinder ließen sie im Lande Goschen. (9) Und es zogen auch mit ihm hinauf Wagen und Gespanne, und es war ein sehr großes Heer. (10) Als sie nun nach Goren-Atad kamen, das jenseits des Jordans liegt, da hielten sie eine sehr große und feierliche Klage. Und Josef hielt Totenklage über seinen Vater sieben Tage. (11) Und als die Leute im Lande, die Kanaaniter, die Klage bei Goren-Atad sahen, sprachen sie: Die Ägypter halten da große Klage. Daher nennt man den Ort »Der Ägypter Klage«; er liegt jenseits des Jordans. (12) Und seine Söhne taten, wie er ihnen befohlen hatte, (13) und brachten ihn ins Land Kanaan und begruben ihn in der Höhle auf dem Felde von Machpela, die Abraham gekauft hatte mit dem Acker zum Erbbegräbnis von Efron, dem Hetiter, gegenüber Mamre. (14) Als sie ihn nun begraben hatten, zog Josef wieder nach Ägypten mit seinen Brüdern und mit allen, die mit ihm hinaufgezogen waren, seinen Vater zu begraben.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 6.5

6.5 Schuld und Vergebung

1. Mose 50, 15 - 21

(15) Josefs Edelmut und sein Tod
Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit vergelten, die wir an ihm getan haben. (16) Darum ließen sie ihm sagen: Dein Vater befahl vor seinem Tode und sprach: (17) So sollt ihr zu Josef sagen: Vergib doch deinen Brüdern die Missetat und ihre Sünde, daß sie so übel an dir getan haben. Nun vergib doch diese Missetat uns, den Dienern des Gottes deines Vaters! Aber Josef weinte, als sie solches zu ihm sagten. (18) Und seine Brüder gingen hin und fielen vor ihm nieder und sprachen: Siehe, wir sind deine Knechte. (19) Josef aber sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Stehe ich denn an Gottes Statt? (20) Ihr gedachtet es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen, um zu tun, was jetzt am Tage ist, nämlich am Leben zu erhalten ein großes Volk. (21) So fürchtet euch nun nicht; ich will euch und eure Kinder versorgen. Und er tröstete sie und redete freundlich mit ihnen.
_______________________________________________________________________________________________________________

HAP Grieshaber - Josefswand 6.6

6.6 Josef, Mumie

1. Mose 50, 22 - 26

(22) So wohnte Josef in Ägypten mit seines Vaters Hause und lebte hundertundzehn Jahre (23) und sah Ephraims Kinder bis ins dritte Glied. Auch die Söhne von Machir, Manasses Sohn, wurden dem Hause Josefs zugerechnet. (24) Und Josef sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe; aber Gott wird euch gnädig heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob zu geben geschworen hat. (25) Darum nahm er einen Eid von den Söhnen Israels und sprach: Wenn euch Gott heimsuchen wird, so nehmt meine Gebeine mit von hier. (26) Und Josef starb, als er hundertundzehn Jahre alt war. Und sie salbten ihn und legten ihn in einen Sarg in Ägypten.
_______________________________________________________________________________________________________________

Stuttgart-Untertürkheim - Impressum

Stadtkirche St. Germanus fotografiert am 06.12.2008 + 25.07.2013
(c) 2013 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf Kirchen-Online veröffentlicht am 24.08.2013

Rücksprung

zur Übersicht "Kirchen und Kapellen in Stuttgart"
































00005434